Vereinssatzung der Taunussteiner Höfe e.V.

 

 

 

§ 1 NAME,SITZ, EINTRAGUNG, GESCHÄFTSJAHR

 (1) Der Verein trägt den Namen"Taunussteiner Höfe".

 (2) Der Sitz des Vereins ist Taunusstein.

 (3) Er soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Wiesbaden eingetragen werden.

 (4) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

 

§ 2 VEREINSZWECK

 (1) Der Zweck des Vereins ist die Förderung des gemeinschaftlichen Wohnprojektes "Taunussteiner Höfe" von Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen und Lebenssituationen und langfristige Etablierung einer generationsübergreifenden Nachbarschaft.

Er versteht sich als nach außen hin offene Einheit, die aktiver Teil des Taunussteiner Gemeinwesens ist, sowohl bezüglich der Beziehung zur unmittelbaren Nachbarschaft als auch zu stadtteilbezogenen oder städtischen Institutionen und deren Aktivitäten.

 (2) Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch

- Realisierung einer generationsübergreifenden Gemeinschaft, in der einerseits jedes Mitglied über den privaten Bereich der eigenen Wohnung verfügt, andererseits sich durch das räumliche Zusammenleben und die Gemeinschaftseinrichtungen  persönlicher Austausch und gemeinsame Aktivitäten entwickeln können.

- Offenheit und Kontakte zu Menschen mit unterschiedlichen Interessen und Bedürfnissen sowie die Bereitschaft, sich in Form wechselseitigen "Gebens und Nehmens"  in die Gemeinschaft einzubringen.

- eine Begegnungskultur unter den Mitbewohner_innen von gegenseitiger Rücksichtnahme und Toleranz sowie Konfliktklärung im offenen Gespräch und möglichst einvernehmlicher Lösungs- und Kompromisssuche.

- die Möglichkeit zu Kontakten, Gespräch und Austausch.

- Angebot von gegenseitiger Hilfe und Unterstützung im Alltag und in besonderen Lebenssituationen.

- Respektierung von Bedürfnissen nach Rückzug.

- gezielte Planung und Durchführung von Aktivitäten zur Bildung und Festigung der Gemeinschaft.

 

§ 3 Selbstlosigkeit

(1) Der Vereins ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(2) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.

(3) Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung desVereins keine Anteile des Vereinsvermögens erhalten.

(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

 

§ 4 Mitglieder

(1) Mitglieder des Vereins können alle volljährigen natürlichen und juristischen Personen werden, die seine Ziele unterstützen.

(2) Der Verein hat folgende Mitglieder:

- ordentliche Mitglieder

- fördernde Mitglieder.

Ordentliche Mitglieder sind Bewohner_innen der Philipp-Reis-Str. 3 - 3d.

Nur ordentliche Mitglieder haben ein Stimmrecht und können in Vereinsämter gewählt werden.

 (3) Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand.

 (4) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.

 (5) Der Austritt eines Mitgliedes ist nur zum Ende des Geschäftsjahres möglich. 

Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten.     

 (6) Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins grob verstoßen hat oder trotz Mahnung mit dem Beitrag für drei Monate im Rückstand bleibt, kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.

Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden.

Gegen den Beschluss zur Ausschließung kann innerhalb einer Frist von einem Monat nach Mitteilung des Ausschlusses die nächste Mitgliederversammlung angerufen werden, die abschließend entscheidet.

 

§ 5 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand

 

§ 6 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich einzuberufen.

(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder wenn die Einberufung von 25% der Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt wird.

(3) Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich per Post oder per Email durch den Vorstand unter Wahrung           einer Einladungsfrist vonmindestens drei Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt als dem Mitglied zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied des Vereins schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist. 

(4) Die Mitgliederversammlung als das oberste beschlussfassende Vereinsorgan ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern spezielle Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen wurden.

(5) Ihr sind insbesondere die Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung über die Genehmigung und die Entlastung des Vorstandes schriftlich vorzulegen. 

Sie kann bis zu zwei Rechnungsprüfer bestellen, die weder dem Vorstand noch einem vom Vorstand berufenen Gremium angehören und auch nicht Angestellte des Vereins sein dürfen, um die Buchführung einschließlich Jahresabschluss zu prüfen und über das Ergebnis vor der Mitgliederversammlung zu berichten.

(6) Die Mitgliederversammlung entscheidet auch über:

- Strategie und Aufgaben des Vereins

- die Höhe und Fälligkeit der Beiträge

- Satzungsänderungen

- Auflösung des Vereins.

(7) Jedes ordentliche Mitglied hat eine Stimme.

Das Stimmrecht kann durch schriftliche Vollmacht auf ein anderes ordentliches Mitglied übertragen werden. Die Vollmacht ist nur gültig, wenn sie dem Vorstand vor Beginn der Mitgliederversammlung vorgelegt wurde. Ein stimmberechtigtes Mitglied kann höchstens sich selbst und eine Fremdstimme vertreten. Die Stimmrechtsübertragung kann nur für die jeweilige Mitgliederversammlung insgesamt erteilt werden.

(8) Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig,  wenn 50% aller stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Besteht für eine einberufene Mitgliederversammlung Beschlussunfähigkeit, ist der Vorstand berechtigt, eine zweite Versammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist. Darauf muss in der entsprechenden Einladung hingewiesen werden.

(9) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit Ausnahme von Satzungsänderungen und bei Auflösung des Vereins mit einfacher Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden und vertretenen stimmberechtigten Vereinsmitglieder.  Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

 (10) Mitgliederversammlungen sind nicht öffentlich.

Gäste können auf Antrag durch Beschluss der Mitgliederversammlung zugelassen werden.

(11) Die in der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und unter Beifügung der Anwesenheitsliste und den Vertretungsvollmachten von zwei Vorstands- mitglieder und dem/der Protokollführer/in zu unterzeichnen.

 

§ 7 Beiträge

(1)DieMitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung. Zur Festlegung der Beitragshöhe und -fälligkeit ist eine einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden und vertretenen stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich. Die Mitgliederversammlung kann eine Beitragsordnung verabschieden, die Art,  Umfang und Fälligkeit der Beitragsleistungen regelt. 

 

§ 8 Der Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus drei ordentlichen Mitgliedern.

Der Verein wird durch je zwei Mitglieder des Vorstandes gemeinsam gerichtlich und außergerichtlich vertreten.

(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt.

Die Wiederwahl des Vorstandes ist möglich.

Die Mitglieder des Vorstandes bleiben so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt worden ist.

(3) Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben.

(4) Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins.

Er hat insbesondere die Aufgabe, die Beschlüsse der Mitgliederversammlung auszuführen.

(5) Zur Erledigung von administrativen Aufgaben kann der Vorstand seine Auslagen aus der Vereinskasse bestreiten. Über darüber hinausgehende Projekte und deren Finanzierung entscheidet die Mitgliederversammlung.

(6) Der Vorstand ist verpflichtet, in alle namens des Vereins abzuschließenden Verträge die Bestimmung aufzunehmen, dass die Vereinsmitglieder nur mit dem Vereinsvermögen haften.

(7) Der Vorstand wird von der Haftung für einfache Fahrlässigkeit freigestellt.

(8) Die in der Vorstandssitzung gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen, vom Vorstand zu unterzeichnen und unter Beifügung der Anwesenheitsliste zu archivieren.

 

§ 9 Satzungsänderungen

(1) Für den Beschluss über Satzungsänderungen ist eine Dreiviertelmehrheitder in der Mitgliederversammlung anwesenden und vertretenen stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.

(2) Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt wurde.

(3) Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern sofort schriftlich mitgeteilt werden.

 

§ 10 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung

(1) Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine Dreiviertelmehrheitder in der Mitgliederversammlung anwesenden und vertretenen stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.

 (2) Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.

(3) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an die Nachbarschaftshilfe Taunusstein.

 

§ 11 Datenschutz

Die im Rahmen der Mitgliederverwaltung von den Mitgliedern erhobenen Daten werden im Rahmen der Mitgliedschaft verarbeitet und gespeichert. Sie unterliegen dem Datenschutzgesetz.

 

§ 12 Salvatorische Klausel

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Satzung ganz oder teilweise rechtsunwirksam oder undurchführbar sein, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Bestimmungen tritt rückwirkend eine Regelung, die dem Zweck der gewollten Regelung am nächsten kommt.

 

 

27.02.2016

Vereinsgründung

 

29.03.2016

Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Wiesbaden.

Registernummer 6996